Homepage / Aktive Erholung / Gleitschirmfliegen

Gleitschirmfliegen

Gleitschirmfliegen ist ein Sport für diejenigen, die immer vom Fliegen geträumt haben, die sich wie die Vögel zum Flug ansetzen möchten. Einige suchen beim Gleitschirmfliegen nach einer guten Dosis Adrenalin und Nervenkitzel, und andere entspannen sich bei selbständigen und einsamen Flügen.

In der Woiwodschaft Westpommern geht es wirklich in die Luft zu steigen und zu fliegen! Die hiesigen Gleitschirmer empfehlen meistens die Winde in der Umgebung von Rewal. Bei Trzęsacz, westlich von Rewal, wo das Meer die über 20 km-langen Steilküste zusammentrifft entsteht ein Wind, der „Luftsegel” genannt wird. Ein breiter Schirm wird bald gefüllt und erhebt sich, nach einer Weile fühlen wir schon den Geschmack der Meeresbrise. Dieser Ort gilt als einer der besten für Gleitschirmfliegen in Polen. Zum Starten gibt es eine große Wiese, das Kliffufer ist ideal für paralleles Herunterfliegen, auf dem Strandsand kann man sicher landen. Das Gebiet ist nicht schlecht, so die schönen Aussicht unter den Wolken.

Den Mutigen und Geschickten können wir Starte aus der Insel Wollin, aus der Umgebung von Wicko oder aus dem höchsten Gipfel der polnischen Küste – Gosań gleich nach Międzyzdroje empfehlen. Seien Sie jedoch gewarnt, das die beiden Standorte dicht bewaldet sind. Übrigens sagt man oft, dass jemand, der noch nie an einem Baum hängte, kein echter Gleitschirmer ist. Die Gleitschirmer sind auch in Charzyno, südlich von Kołobrzeg sowie bei Gryfino und Borne Sulinowo anzutreffen. Den Anfängern schlagen wir vor, eine Schleppwinde zu benutzen oder ein Tandemfliegen mit einem Pilot in Anspruch zu nehmen

Die Gleitschirmer erscheinen auch auf den Flugplätzen der Aeroclubs in Zegrze Pomorskie bei Koszalin und in Szczecin Dąbie. Hier kann man auch mit einem Fallschirm springen, Segelflugzeugen oder Motorsegler benutzen. Immer häufiger werden bunte Flügel über den Stranden in Westpommern gesehen.  In Darłówko, Unieście, Pobierowo und Międzyzdroje entwickelt sich Parasailing, d.i. Fliegen über die Wellen der Ostsee mit einem Fallschirm hinter einem Boot. Es weht nicht schlecht, es schaukelt nicht schlecht, Adrenalin steigt sicherlich, so können Sie sich wie im Himmel fühlen!

Das Gleitschirmfliegen ist bei weitem der billigste Flugsport. E erfordert weder besondere Fähigkeiten noch hohe körperliche Stärke. Die ganze Ausrüstung passt in einen großen Rucksack und wiegt nicht mehr als zwanzig Kilo. Die Aufsicht über den Gleitschirmsport in Polen übt die Generalinspektion für Zivilluftfahrt durch Vermittlung des Polnischen Aeroclubs aus.

Die Ausbildung mit abschließender Lizenz „L” für Anfänger dauert unter günstigen Bedingungen meisten eine oder zwei Wochen. Die Lizenz erlaubt die Flüge bei dem Wind von 5 m/s bis 10m/s über dem Startpunkt ohne Benutzung der aufsteigenden Ströme (dh. nur Schiebeflüge). Die Ausbildung ist oft mit einem Training H (die Benutzung der Schleppwinde) verbunden. Nach dieser Ausbildung hat man die Erfahrung wie etwa ein frisch gebackener Autofahrer. Um sich sicherer zu fühlen und nicht nur abwärts zu fliegen, braucht man noch ein paar Monate von Übungen und eine perfekte Beherrschung der grundlegenden Manöver – Umdrehungen, Zufahrten usw. Ihre automatische Ausführung erlaubt erst, sich im aufsteigenden Strom zu halten und Kollisionen mit anderen Piloten zu vermeiden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an:

1) Aeroklub Bałtycki

78-111 Ustronie Morskie, Bagicz
tel. +48 604 078 879

2) Aeroklub Koszaliński

Flugplatz Zegrze Pomorskie
tel. +48 94 / 316 45 48

3) Aeroklub Szczeciński

Przestrzenna Straße 10
70-800 Szczecin
tel. +48 91 / 461 42 26
fax. +48 91 /461 55 50

4) Flugverein

Szpitalna Straße 1
78-449 Borne Sulinowo

5) Gleitschirmfliegen-Schule Glajt

Młyńska Straße 11/11
78-100 Kołobrzeg
tel. +48 94 / 354 46 01

6) Ultraleichtes Fliegen Dariusz Łomatko

Wierciszewo gm. Sianów
tel. +48 94 / 342 25 74

rpo

Zadanie współfinansowane ze środków Unii Europejskiej ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Regionalnego Programu Operacyjnego Województwa Zachodniopomorskiego na lata 2007-2013.

-->