Homepage / Touristische Attraktionen / Schmalspurbahn

Schmalspurbahn

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es auf dem Gebiet der heutigen Woiwodschaft Westpommern ein Netz von Schmalspurbahnen mit einer Gesamtlänge von 740 km, das somit zu den größten Bahnnetzen dieser Art in Europa gehörte. Im Jahr 1945 wurde diese Bahn der Polnischen Staatsbahn unterstellt, wegen der großen Kriegszerstörungen und zahlreichen Diebstahlfälle wurde aber die Infrastruktur verwüstet und einige Bahnabschnitte wurden nicht mehr wieder aufgebaut.

Jetzt werden nur in der Sommerzeit folgende Schmalspurbahnlinien betrieben:

a) Gryfice – Pogorzelica (Greifenberg – Fischerkathen),
b) Koszalin – Manowo (Köslin – Manow),
c) geplant ist die Strecke Połczyn Zdrój – Barlinek (Bad Polzin – Berlinchen).

1. Greifenberger Kleinbahn

Das Netz der Greifenberger Kleinbahn umfasste insgesamt 175,6 Streckenkilometer. Als erste wurde am 1. Juli 1896 die Strecke zwischen Greifenberg und Seebad Horst (Niechorze) eröffnet. Weil die Beförderungszahlen schnell wachsen, hat man sich entschlossen, weitere Bahnlinien zu bauen. Am 1. Dezember 1903 wurde die gesamte Strecke zum Hafen von Stepenitz fertiggestellt. Bald stellte sich heraus, dass diese Strecke von großer Bedeutung für die Region ist. Im Zusammenhang mit der Entwicklung des Tourismus und des Badeverkehrs wurde am 30. Juni 1912 die Strecke Treptow – Deep (Trzebiatów – Mrzeżyno) eröffnet und weniger als ein Jahr später wurde die Strecke Treptow – Seebad Horst in Betrieb genommen.

Im Jahr 1996 waren alle bestehenden Strecken: Gryfice – Trzebiatów – Niechorze (Greifenberg – Treptow – Seebad Horst) und Gryfice – Golczewo – Stepnica (Greifenberg – Gültzow – Stepenitz) noch fahrbar. Kurz vor der Auflösung der Polnischen Staatsbahn wurde wegen des schlechten Zustands der Brücke über den Fluss Rega, die Strecke von Trzebiatów nach Pogorzelica eingestellt.

Zur Zeit ist nur eine Bahnlinie mit einer Länge von 39,5 km von Gryfice über Trzęsacz (Hoff), Rewal (Rewahl), Śliwin (Schleffin) und Niechorze nach Pogorzelica betrieben. Es ist 22% aller Strecken der ehemaligen Greifenberger Kleinbahn. Seit dem Jahr 2002 ist sie im Besitz und unter Verwaltung der Gemeinde Rewal, die den Personenverkehr wieder aufgenommen hat und bietet ihn als touristisches Produkt unter dem Namen Nadmorska Kolej Wąskotorowa (Bäder-Kleinbahn). Im Jahr 2009 wurden mehr als 110 000 Fahrgäste befördert. Die Bahninie wird von der Gemeinde Rewal finanziert. Im Jahr 2011 begannen die Renovierungsarbeiten auf der Strecke Gryfice – Rewal – Niechorze.

Achtung! In diesem Jahr (2012 – Ed.) wird die Bahn wegen Sanierungsarbeiten nicht verkehren!

Für weitere Informationen wenden Sie sich an:

Touristeninformationszentrum im Museum des 15. Meridians in Trzęsacz
Klifowa Straße 3b
Trzęsacz
tel. +48 91 / 386 29 26 (in der Sommersaison)

Touristeninformationsstelle in Niechorze
Bursztynowa Straße 28
Niechorze
tel. +48 91 / 386 32 50

Touristeninformationsstelle in Rewal
Szkolna Straße 1
Rewal
tel. +48 91 / 386 26 29
e-mail: it@rewal.pl
www.rewal.pl

Touristeninformationsstelle in Pobierowo
Jana z Kolna Straße 4
Pobierowo
tel. +48 91 / 386 47 41 (in der Sommersaison)

 

2. Kösliner Kleinbahn

Die Kösliner Kleinbahn war 129,52 Streckenkilometer lang. Als erste wurde am 1. November 1898 die Strecke Köslin- Natzlaff (Koszalin -Nacław) mit einer Länge von 32,2 km eröffnet. Als die Eisenbahnverwaltung im September 1945 der Polnischen Staatsbahn unterstellt wurde, waren alle Bahnlinien außer Betrieb, weil sowjetische Armee vorher die Gleise abgerissen hat. Nach dem Krieg wurden einige Bahnlinien wieder in Betrieb genommen. Die letzte von ihnen, von Koszalin nach Świelino (Schwellin) wurde 2001 eingestellt.

Im Jahr 2005 entstand die Vereinigung der Freunde der Kösliner Schmalspurbahn, Vereinigung der Freunde der Kösliner Schmalspurbahn, deren Hauptziel ist es, die Kleinbahn auf der Strecke Koszalin- Świelino zu reaktivieren. Die erste Testfahrten auf einem Teil der Strecke zwischen Koszalin und Manowo fanden 2008 statt. Bis heute veranstaltet die Vereinigung während der Ferienzeit die Bahnfahrten nach Manowo. Es gibt eine Möglichkeit, Fahrräder mitzunehmen.

Kontakt:

Vereinigung der Freunde der Kösliner Schmalspurbahn

Wenedów Straße 24a/11
75-847 Koszalin
tel. +48 601 154 937
e-mail: tmkw@waskotorowka.koszalin.pl
www.waskotorowka.koszalin.pl

 

3. Touristische Ostsee-Bahn

Am 21. Juli 2011 wurde im Schloss der Pommerschen Herzöge eine Absichtserklärung unterzeichnet, deren Thema die Zusammenarbeit am Projekt: Revitalisierung der stillgelegten Eisenbahnlinie Nr. 410 auf der Strecke Połczyn Zdrój – Złocieniec – Wierzchowo – Mirosławiec – Kalisz Pomorski – Drawno – Choszczno – Pełczyce – Barlinek (Bad Polzin – Falkeinburg – Virchow-Märkisch Friedland – Kallies – Neuwedell – Armswalde – Bernstein – Berlinchen) zum Zweck der Entwicklung des Aktivtourismus – Batycka Kolej Turystyczna/Touristische Ostsee-Bahn” ist. Die Unterzeichner des Dokuments waren::

a) Woiwodschaft Westpommern – Unterstützungseinheit,
b) Kolej Bałtycka SA – Projektkoordinator,
c) Gemeinde Barlinek,
d) Gemeinde Choszczno,
e) Gemeinde Drawno,
f) Gemeinde Kalisz Pomorski,
g) Gemeinde Mirosławiec,
h) Gemeinde Pełczyce,
i) Gemeinde Połczyn-Zdrój,
j) Gemeinde Wierzchowo,
k) Gemeinde Złocieniec.

Die Idee der Zusammenarbeit ist die Nutzung der stillgelegten Eisenbahnlinie Nr. 410 mit einer Länge von 141 km zu touristischen Zwecken und zwar zur Schaffung eines neuen touristischen Produkts – der Draisinenbahn. Diese Art von Tourismus wird in Deutschland und in Skandinavien immer beliebter, in Polen gibt es auch bereits einige Organisationen, die sich mit dem Draisinen-Tourismus befassen. Die Voraussetzung der weiteren Entwicklung ist die Übernahme der Eisenbahnlinien von ihrem jetzigen Inhaber durch die interessierten Subjekte.

Kontakt:

Kolej Bałtycka S.A
Stacyjna Straße 3
tel. +48 91 / 471 21 45

rpo

Zadanie współfinansowane ze środków Unii Europejskiej ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Regionalnego Programu Operacyjnego Województwa Zachodniopomorskiego na lata 2007-2013.

-->