Homepage / Touristische Attraktionen / Seenplatten / Myśliborskie

Myśliborskie

Myśliborskie Seenplatte ist ein Land für Fans von Wassersport und Angeln. Zahlreiche Großseen erlauben Segeln, Kanufahren, Windsurfen und Motorwassersport zu genießen.

In Myśliborskie Seenplatte sind 380 See von mehr als 1 ha.  Die wichtigste Seen der Region sind: Myśliborskie, Lubie, Czółnowskie, Chłop, Golenicko-Dobropolskie, Barlineckie. Günstige Kajak-Routen sind die Flüsse Płonia (vor allem der Abschnitt vom Miedwie-See bis Szczecin) und Myśla.

Myśliborskie Seenplatte ist eine Mezzoregion im südwestlichen Teil der Westpommerschen Seenplatte. Sie erstreckt sich von der Gemeinde Chojna im Westen bis Pełczyce im Osten. Pojezierze Myśliborskie gliedert sich in zwei kleinere Seenplatten: Pojezierze Choszczeńskie i Pojezierze Dobiegniewskie.

Im zentralen Teil der Seenplatte gibt es malerische Moränenhügel und große Waldgebiete. An westlichen Enden der Seenplatte liegt der Landschaftsschutzpark Zehden und am südöstlichen Rand – der Landschaftsschutzpark Berliner-Landsberg. .

 Myśliborskie Seenplatte gibt es auch zahlreiche wichtige Waldkomplexe von Puszcza Barlinecka und Puszcza Piaskowa

Die meisten Ortschaften dieser Gegend sind mittelalterlichen Ursprungs und haben faszinierende Geschichte. Die größten Städte in Myśliborskie Seenplatte sind: Myślibórz, Barlinek, Chojna, Moryń, Trzcińsko-Zdrój. Es gibt 16 Seen von über 100 ha:

a) Płoń (Fläche 738 ha, Tiefe 4,5 m),
b) Myśliborskie (Fläche 630 ha, Tiefe 22 m),
c) Morzycko (Fläche 342 ha, Tiefe 60 m),

d) Chłop (Fläche 326 ha, Tiefe 37 m),
e) Barlineckie (Fläche 267 ha, Tiefe 18 m),
f) Duży Pełcz (Fläche 238 ha, Tiefe 40 m),
g) Łubie (Fläche 182 ha, Tiefe 8 m),
h) Kościelne (Fläche 168 ha),
i) Będzin (Fläche 166 ha, Tiefe 13 m),
j) Wądół (Fläche 155 ha, Tiefe 15,9 m),
k) Karskie Wielkie (Fläche 150 ha, Tiefe 15 m),
l) Strzeszewskie (Fläche 150 ha, Tiefe 10 m),
ł) Mętno (Fläche 141 ha, Tiefe 4 m),
m) Golenickie (Fläche 110 ha, Tiefe 12,1 m),
n) Jeleńskie (Fläche 105 ha, Tiefe 21 m),
o) Narost (Fläche 105 ha, Tiefe 13 m).

In Myśliborskie Seenplatte sind folgende Yachthäfen:

a) Segelclub TKKF Sztorm in Barlinek (Barlineckie-See),
b) Ferienanlage „Janowo” in Barlinek (Barlineckie-See),
c) Meeresstrand in Moryń (Morzycko-See),
d) Schulsportverein „Szkuner” (Myśliborskie-See).

In Myśliborskie Seenplatte sind es fast 900 Urlaubsplätze. Pojezierze Myśliborskie liegt in der Nähe von Großstädten: südlich von Szczecin, nordöstlich von Poznań und östlich von Berlin. In Myśliborskie Seenplatte folgende Verleihstellen für Wassersportgeräte:

a) Segelclub TKKF Sztorm in Barlinek,
b) Ferienanlage „Janowo” in Barlinek,
c) Pension „Pod Sosnami” in Barlinek,
d) Verleihstelle „Ester” in Barlinek,
e) Anlegestelle „Wądół” (Gemeinde Lipiany),
f) Ferienanlage „Gądno” in Moryń,
g) Schulsportverein „Szkuner” in Myślibórz,
h) Sport- und Freizeitzentrum am Myśliborskie-See in Myślibórz.

In Myśliborskie Seenplatte sind folgende Wassersportzentren:

a) Sport- und Freizeitzentrum in Barlinek,
b) Wassersportverein Lipiański Klub Sportów Wodnych mit einer Anlegestelle am Wądół-See (Gemeinde Lipiany),
c) Wassersportzentrum am Morzycko-See (Gemeinde Moryń),
d) Schulsportverein “Szkuner” in Myślibórz,
e) Sport- und Freizeitzentrum am Myśliborskie-See in Myślibórz.

In Myśliborskie Seenplatte sind folgende Segel- und Kajakclubs:

a) Segelclub TKKF „Sztorm” in Barlinek,
b) Wassersportverein Lipiański Klub Sportów Wodnych (Gemeinde Lipiany),
c) Schulsportverein „Szkuner” in Myślibórz,
d) Schülersportverein UKS Myślibórz,
e) ZKŻ „Sztaksel” (Gemeinde Pełczyce).

In Myśliborskie Seenplatte sind zwei Tauchbasen:

a) Tauchschule „Scubadiscovery” in Lipiany,
b) Taucherverein „Actacus” in Moryń.

Auf dem Barlineckie-See in Barlinek sind Schiffrundfahrten aus dem Hafen bei Ferienanlage „Janowo” geboten. Auf Myśliborskie-See sind Kreuzfahrten mit dem Rundfahrtschiff „Inga” geboten.

rpo

Zadanie współfinansowane ze środków Unii Europejskiej ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Regionalnego Programu Operacyjnego Województwa Zachodniopomorskiego na lata 2007-2013.

-->