Homepage / Touristische Attraktionen / Ostseeküste

Ostseeküste

Die Woiwodschaft Westpommern ist aufgrund seiner Lage und natürlichen Werte eine der schönsten Regionen Polens. Ein fast 185 km langer Abschnitt der Ostseeküste mit seinen vielfältigen landwirtschaftlichen Formen – Sandstränden, Dünen, Wäldern und seichten Küstenseen – ist die Grundlage für die Entwicklung von Tourismus mit unterschiedlichem Angebotsspektrum: Erholungs- und Entspannung, 3xS (Sonne-See-Strand), aktive Freizeitgestaltung und Spezialangebot. Die herrlichen Sandstrände sind ebenso für Sonnenbad wie für Sommersport (Ballspiel, Strand-Volleyball) geeignet. Überall finden Sie ideale Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten, SPA-Einrichtungen, Naturschönheiten und Kulturdenkmäler.

Die Ostseeküste der Woiwodschaft Westpommern ist in folgende Bereiche unterteilt:

a) Insel Uznam/Usedom – Ortschaften: Świnoujście/Swinemünde,
b) Insel Wolin/Wollin – Ortschaften: Międzyzdroje/Misdroy, Wisełka, Międzywodzie,
c) Wybrzeże Trzebiatowskie – Ortschaften: Dziwnów, Dziwnówek, Łukęcin, Pobierowo, Trzęsacz, Rewal, Niechorze, Pogorzelica, Mrzeżyno, Rogowo, Dźwirzyno, Grzybowo,
d) Wybrzeże Koszalińskie – Ortschaften: Kołobrzeg/Kolberg, Ustronie Morskie, Gąski, Sarbinowo, Chłopy, Mielno, Unieście, Łazy, Dąbki, Bobolin, Żukowo Morskie, Darłówko, Wicie, Jarosławiec, Wicko Morskie.

Sehenswertes an der Ostseeküste: Leuchtturmweg. In Westpommern sind sieben Leuchttürme in folgenden Orten:

a) Świnoujście,
b) Kikut,
c) Niechorze,
d) Kołobrzeg,
e) Gąski,
f) Darłówko
g) Jarosławiec.

An der Ostseeküste sind folgende Städte besuchenswert:

a) Koszalin (Köslin) – eine Stadt mit Landkreisrechten. Koszalin, die Hauptstadt Mittelpommerns, liegt einige Kilometer von der See (11 km vom Stadtzentrum) entfernt, am Fuße des malerischen Gollenbergs/Góra Chełmska, mit zahlreichen Parks und Grünanlagen im Herzen. Hinsichtlich der Fläche und der Bevölkerung ist Koszalin die zweitgrößte Stadt in Westpommern. Es liegt am Fluss Dzierżęcinka. In Koszalin gibt es Theater, Kinos, die Philharmonie, ein Freilichttheater und Museen. Das älteste Denkmal von Koszalin ist die Kathedrale aus dem 14. Jahrhundert Jedes Jahr findet hier ein Internationales Festival der Orgelmusik statt. Ein wichtiges Kulturdenkmal ist die gotische St. Gertrud-Kapelle vom 1384. In Koszalin wurde die Touristische Altstadtroute mit 27 besonders für die Stadt bedeutenden Sehenswürdigkeiten errichtet.

Regionales Zentrum für Touristeninformation in Koszalin
Dworcowa Straße 11–15
75-201 Koszalin
tel. +48 94 / 346 24 40
fax. +48 94 / 343 51 67
e-mail: rcit@ko-pomerania.pl
www.it-pomorze.pl

b) Świnoujście (Swinemünde) – ist ein Seebad und Kurort, der Scharen von Urlaubern und Kurgästen aus ganz Europa anzieht. Das milde Klima, die breiten und sicheren Sandstrände, warmes Wasser der Ostseebucht sind nicht die einzigen Vorzüge dieses Orts. Wer seine Freizeit lieber aktiv vertreibt, wird sicherlich die neun markierten Wanderwegen – entlang den Stränden bis nach Międzyzdroje (Misdroy) und über die Festungen, Radwege auf den Inseln Usedom, Wollin und Kaseburg, sowie die Paddelbootroute „44 Inseln” – in Anspruch nehmen. Dies alles gibt Anstoß zur aktiven Besichtigung der Umgebung von Swinemünde. Ein Yachthafen Basen Północny (Bau-Hafen) für mehr als 200 Boote steht Ihnen zur Verfügung. Einer großen Beliebtheit erfreuen sich die Fahrten mit dem Schiff „Baltic Lady” zum „Sonnenuntergang” oder die zweistündigen Fahrten mit dem M/S „Chateaubriand” auf den Kanälen Mieliński i Piastowski (Mellinsfahrt und Kaiserfahrt).

Swinemünder Tourist-Information
Armii Krajowej Straße 12/321
72-600 Świnoujście
tel. + 48 91 / 321 95 27
fax. + 48 91 / 321 95 28
e-mail: sot@um.swinoujscie.pl
www.swinoujscie.turystyka.pl

Zentrum der Tourist-Information in Swinemünde
Wybrzeże Władysława IV (bei der Stadtfähre)
72-600 Świnoujście
tel. + 48 91 / 322 49 99
fax. + 48 91 / 327 16 29
e-mail: cit@um.swinoujscie.pl

c) Międzyzdroje (Misdroy) – ein Ferienort auf der Insel Wollin, der direkt an der Strandpromenade die Starsallee mit Handabdrücke der größten polnischen Schauspieler und Filmemacher hat. Durch das Festival Gala der Stars verdient Misdroy den Namen „polnisches Cannes”.  Die Stadt hat auch das Museum des Nationalparks Wollin und ein Schaugehege für Wisente. In Międzyzdroje gibt es einen schönen Sandstrand, historische Kurortgebäude, einen Kurpark und ein Wachsfigurenkabinett.

Internationales Kulturhaus
Boh. Warszawy Straße 20
72-500 Międzyzdroje
tel. +48 91 / 328 27 78
fax. +48 91 / 328 26 00
e-mail: informacja@mdkmiedzyzdroje.com
www.mdkmiedzyzdroje.com

Tourist-Information im Büro „Viking Tour” in Międzyzdroje
Niepodległości Straße 2a
72-500 Międzyzdroje
tel. +48 91 / 328 02 09
fax. +48 91 / 328 07 68
e-mail: office@vikingtour.com.pl
www.vikingtour.com.pl

d) Wisełka – eine kleines Merresortschaft, inmitten der Kiefernwäldern am Rande des Wolliner Nationalparks, in der Gemeinde Wollin, gelegen. Es gibt hier einen schönen Strand und den Wisełka-See. An der mit roten Zeichen markierten Route, kann man bei einem Spaziergang in der nördlich-östlichen Richtung den Leuchtturm Kikut sehen. Der Leuchtturm ist vollautomatisiert und für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

e) Międzywodzie – ein Ferienort mit Freibad auf der Insel Wollin. Ausgebaute Unterkunftbasis, Freizeit und Reha-Angebot. In den Sommermonaten ist hier ein kleines Kino. Der Strand wird von Rettungsschwimmern des Wasserrettungsdienstes bewacht.

 

f) Dziwnów – Ferienort, Meeresbad, Seehafen. Sitz der Gemeinde. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören: die Zugbrücke über die Dziwna, die Aussichtspromenade am Meer entlang des Kurparks. Es gibt auch eine Allee der Sportstars.

 

g) Dziwnówek – Sommerbad in der Gemeinde Dziwnów. Die größte Attraktion ist die Ostsee und mit einem breiten Sandstrand. In der Mitte von Dzwinówek steht eine Leuchtturm-Attrappe aus Metall.

 

 

 

h) Trzęsacz (Hof an der Ostsee) – ist der kleinste und dabei einer der ältesten Orte der Gemeinde Rewal – an einem steilen Seeufer gelegen. Die wichtigste Sehenswürdigkeit sind die Kirchenruinen aus der Wende des 14. und 15. Jahrhunderts – berühmt nicht nur in Polen, sondern bereits fast europaweit. Die erste Wand der Kirche stürzte ins Meer im Jahr 1901. Bis heute ist nur das letzte Fragment erhalten geblieben – ein Teil der Südfassade, die 2001 entsprechend gesichert wurde.

Das Museum für die Geschichte von Trzęsacz
Klifowa Straße 3B
72-344 Rewal
tel. +48 91 / 386 29 26
www.muzeum-trzesacz.pl

 

i) Rewal – ein Ferien- und Badeort an der Ostsee. In der Gemeinde Rewal verkehrt die Schmalspurbahn. Bis heute dient sie erfolgreich als ein Verkehrsmittel, sie pendelt zwischen 5 Städten der Gemeinde Rewal. Die rauchende historische Dampflok aus den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts mit offenen Waggons voller Touristen – ein Anblick, der inzwischen einen Stammplatz in der Landschaft dieser verzaubernden Gemeinde an der See erlangt hat. Eine Fahrt mit der Bimmelbahn bietet eine Menge von schönen Erlebnissen und lässt interessante Orte entlang der Bahnstrecke besuchen.

Zentrum für Information, Werbung und Erholung der Gemeinde Rewal
Szkolna Straße 1
72-344 Rewal
tel. +48 91 / 386 26 29
fax. +48 91 / 386 29 27
e-mail: cipr@rewal.pl
www.rewal.pl

j) Niechorze – ein Ferien- und Badeort an der Ostsee in der Gemeinde Rewal. Es ist ein Urlaubsort mit vielen Urlaubsheimen, Pensionen, Camping- und Zeltplätzen. In Niechorze befindet sich das Museum für Fischerei. Es gibt hier auch den Bahnhof der Schmalspurbahn, einen Yachthafen und einen Leuchtturm.

Museum für Fischerei
Bursztynowa Straße 28
72-350 Niechorze
tel. +48 91 / 386 32 50

k) Mrzeżyno – ein Ferienort an der Ostseeküste mit einem Freibad und Unterkunfts- und Freizeitangebot für den Sommer. In der Gemeinde Trzebiatów gelegen. Hier befindet sich ein Seehafen. Mrzeżyno gilt als ruhiger Ferienort für Familienaufenthalte. Die Ortschaft verfügt über eine ausgebaute Unterkunftsbasis: Pensionen, Ferienzentren, Camping – und Zeltplätze.

 

l) Dźwirzyno – ein Ferienort an der Ostseeküste mit einem Meeresfreibad. In der Gemeinde Kołobrzeg gelegen. Dźwirzyno ist für einen der schönsten Strände und ein der saubersten Meeresbäder Polens bekannt. Dźwirzyno hat einen modernen Hafen und eine Anlegestelle für Windsurfer und Segler. Nahezu alle Erholungszentren verfügen über Tennisplätze, Spielfelder für Mannschaftsspiele und Bowlingbahnen. Im Jahr 1978 erhielt Dźwirzyno den Status eines Kurortes. Behandelt werden hier Krankheiten der Atemwege und des Kreislaufs. Zunehmend beliebt sind therapeutische Aufenthalte. Auf der Höhe des Campingplatzes „Biała Mewa” ist eine Wanderdüne, ein Relikt der Wanderdünen, die in dieser Landschaft vorherrschten, bevor das Gebiet bewaldet wurde.

m) Grzybowo – liegt unmittelbar an der Ostsee in der Gemeinde Kołobrzeg. Die Stärken des Dorfes liegen in einem 30-50 Meter breiten Sandstrand an der offenen See und der günstigen Lage bei Kołobrzeg, zugleich aber weitab von Lärm und Hektik der Stadt. In der Nähe von Grzybowo dringt die Ostsee 800 m tief ins Festland hinein und bildet eine Bucht. Dadurch ist das Wasser da manchmal wärmer. Es gibt da bewachte Strände mit Rettungsschwimmern. Grzybowo bietet auch Torfdünen. Heute gibt es hier viele Erholungszentren, Restaurants und Pensionen sowohl von einem sehr hohen, wie auch einem eher einfachen Standard. Im Dorf befindet sich auch das Campingplatz „Bursztynek”.

n) Kołobrzeg (Kolberg) – ist einer der schönsten polnischen Kurorte, dessen Ruhm geht 200 Jahren zurück. Der Ruf von Kołobrzeg als Kurort bestätigt sein Name „Perle der Ostsee”, wie die Stadt bereits vor dem Krieg bezeichnet wurde, und zwar von den Badegästen, nicht von Beamten. Die Naturschätze, die über die Rolle von Kołobrzeg als einem Kurort entscheiden sind: Mineralwasser (Sole), Heilschlamm, das lokale Klima und außergewöhnliche Grünflächen. Nach Kołobrzeg kommt man sowohl für die Gesundheit, wie auch für die Erholung – hier dauern die Ferien das ganze Jahr. Eine der Stärken der Stadt ist, dass sie einen 11 km langen Direktzugang zum offenen Meer hat. Der Stolz der Stadt ist ein Kurpark, der durch eine Uferpromenade und den Strand ergänzt wird. Das Markenzeichen von Kołobrzeg ist die Erzbischöfliche Basilika (Stiftkirche).

Zentrum für Stadtmarketing und Tourist-Information
Ratuszowy Platz 2/1
78-100 Kołobrzeg
tel. +48 94 / 355 13 20 oder 354 72 20
fax. +48 94 / 355 13 20
e-mail: it@cp.kolobrzeg.pl
www.kolobrzeg.turystyka.pl

Tourist-Informationsstelle in Kołobrzeg
Dworcowa Straße 1
78-100 Kołobrzeg
tel. +48 94 / 352 79 39
fax. +48 94 / 352 79 39
e-mail: turystyka@home.pl
Öffnungszeiten außer der Saison: 8.00–16.00

o) Ustronie Morskie – ein attraktiver Kurort an der Seeküste, unterwegs von Kołobrzeg nach Koszalin. Das touristische Angebot kann man in fast 240 Einrichtungen in Anspruch nehmen, die auf die Bedürfnisse eines jeden Touristen und Kurgast angepasst sind. Am Frühling und Sommer stehen den Freunden der aktiven Erholung zahlreiche Spazier- und Radwege zur Verfugung. Dabei kann man die heute bereits seltene Fachwerkgebäude sowie eine der ältesten Kirchen in Pommern – Rosenkranzkirche in Rusowo bewundern.  Auch Aussichtsflüge, bei denen man die Panorama an der See bewundern kann, werden immer beliebter.

Zentrum für Tourist-Information und Werbung in Ustronie Morskie
Osiedlowa Straße 2B
78-111 Ustronie Morskie
tel. +48 94 / 351 41 75 oder 351 41 89
fax. +48 94 / 351 41 75
e-mail: turystyka@ustronie-morskie.pl
www.ustronie-morskie.pl

p) Gąski – Feriendorf an der Ostsee mit einer Leuchturmanlage.

 

 

 

r) Mielno – eine attraktive Meeresortschaft am breiten Sandstrand, von Wäldern umgeben, die sich entlang den Sanddünen erstrecken. Den Besuchern stehen zur Verfügung: Badestellen mit Rettungschwimmern, Schwimmbäder, Sport- und Tennisefelder, Wellness-Studios. Durch die Gemeinde führen Wander- und Radlerwege sowie die Wasserstraße des Sees Jamno. Für Abwechslung sorgen zahlreiche Kulturevents. Internationales Walrosstreffen in Mielno ist ein großes, spektakuläres Ereignis, das einzige in Polen und weltweit mit einer so großen Anteil der Eisbadfans..

Büro für Werbung und Tourist-Information in Mielno
Lechitów Straße 23
76-032 Mielno
tel. +48 94 / 316 61 52 oder 318 99 55
e-mail: cit@mosir.mielno.pl
www.mosir.mielno.pl

 

s) Dąbki – ein Kurdorf in der Gemeinde Darłowo. Hier befinden sich viele Behandlungszentren. Behandelt werden orthopädische Krankheiten und Zustände nach Unfällen, rheumatische und kardiologische Erkrankungen, Bluthochdruck, Erkrankungen der unteren und oberen Atemwege und endokrinologische Erkrankungen.

t) Darłowo – die wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt ist das gotische Schloss, in dem König von Dänemark, Schweden und Norwegen Erich von Pommern, der letzte Wikinger der Ostsee, geboren und großgezogen wurde. Das königliche Grabmal befindet sich in dem größten der drei gotischen Kirchen der Stadt. Das Schloss beherbergt heute ein Museum mit zahlreichen Artefakten der mittelalterlichen Religionskunst und Exponaten aus der Geschichte Pommerns. Eine weitere Perle der Architektur ist die skandinavische, gotische Gertrudenkirche. Die heilende Luft mit Jod, die nach Harz duftenden Kieferwälder an der See und die sonnigen, breiten Sandstrände bieten Erholung und stärken die Gesundheit. Das Angebot für die Urlauber wird durch die SPA-Hotels mit ausgebauten Wellness-Einrichtungen abgerundet. Für aktiven Touristen sind Radwege, Pferde, Quads, Motorroller, Motorboote und Möglichkeit des Fischfangs auf Seefischerbooten. Darłowo ist auch für Treffen von historischen Militärfahrzeugen bekannt.

Museum Darłowo – Schloss der Pommerschen Herzöge
Zamkowa Straße 4
76-2150 Darłowo
tel. +48 94 / 314 23 51
fax. +48 94 / 314 23 51
e-mail: dyrektor@muzeumdarlowo.pl
www.muzeumdarlowo.pl

u) Darłówko – Seestadtteil von Darłowo. Es gibt hier einen Hafen, einen Leuchtturm, zahlreiche Pensionen und Ferienhäuser. Zu den Attraktionen von Darłówek gehört auch der moderne Wasserpark mit geheiztem Meereswasser und einem Konferenzzentrum.

 

 

w) Jarosławiec – Freizeit-Dorf in der Gemeinde Postomino. Es gibt hier Fels-und Sandstränden und einen Seehafen. Zu den wichtigsten Sehenswurdigkeiten gehören ein Leuchtturm und ein modernes Erlebnisbad.

rpo

Zadanie współfinansowane ze środków Unii Europejskiej ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Regionalnego Programu Operacyjnego Województwa Zachodniopomorskiego na lata 2007-2013.

-->